RSS Feeds
Impressum
login
Alpenrundtour B 23. - 25. Juni 2017
Geschrieben von Karl am Dienstag, 27. Juni 2017

Eigentlich hätte es eine Kopie der Alpenrundtour A vom Mai werden sollen. Bei der Planung stellte sich aber heraus, dass die vorgesehenen Unterkünfte wegen des "KitzAlpBike-Festival" nicht zur Verfügung standen. Harry-versierter TransAlpler-hatte sofort eine Alternativroute parat. Dank an Harry. Mit Privat PKW ging es nach Westendorf (Brixental). Beim Gasthaus Jägerhäusl starteten wir mit unseren Mountainbiks (MTB) und dem nötigen Gepäck für drei Tage im Rucksack. Der Wettergott meinte es sehr gut mit uns. Hauptsächlich auf Forststraßen fuhren wir 850 Hm mit ordentlichen Anstiegen bis zur Filzenscharte. An dieser Stelle ein Schild: Mountainbike-Schiebestrecke. Auch die schönste Schiebe- und Tragestrecke ist mal zu Ende. Bis zur unserer Unterkunft durften wir 600 Hm bergabfahren. Auch der Samstag war wieder sehr warm. In Neukirchen am Großvenediger überquerten wir die Pinzgauer Lokalbahn und die noch junge Salzach, bevor es auf teils sehr steilen Forststraßen ins Obersulzbachtal ging. Bei bester Stimmung kamen wir bei unseren ersten Ziel, der Berndl Alm an. Die vorgegebenen Tages-Höhenmeter hätten wir zwar erreicht, aber der Blick ins schöne Obersulzbachtal animierte uns, die Fahrt bis zur Posch Alm fortzusetzen. Immer den schneebedeckten Hohen Geiger (3360m) im Blick. Die Füße im kalten Sulzbach zu baden, war für alle eine echte Herausforderung. Gabi, Rita und Andi radelten noch bis zur Foißenalm und kühlten hier ihre Füße. Der Ofenfrische Blaubeerkuchen mit Cappuccino auf der Bernd Alm war das absolute Highlight des Tages. Die modernen Messinstrumente zeigten über 1100 Hm an. Rasant ging es wieder ins Salzachtal und mit einem Gegenanstieg bis zu unserer Unterkunft, wo uns noch Zeit für ein kurzes Bad im Pool blieb. Der Wetterbericht hatte wieder mal recht. Schon beim Frühstück wolkenbruchartiger Regen. Die vorgesehene Tour nach Hollersbach, auf die Resterhöhe, über das Stangenjoch nach Kirchberg musste leider entfallen. Mit der entsprechenden Regenbekleidung fuhren wir wieder die Strecke, die wir schon von der Ankunft kannten, zurück. Wegen des Starkregens entfiel das obligatorische Foto auf der Filzenscharte. Nass, wie schon lange nicht mehr, erreichten wir unsere Autos beim Jägerhäusl. Danke an Rita für die perfekte Organisation. Bilder sind online. Karl

» Substance: pragmaMx » Style: Ahren Ahimsa