RSS Feeds
Impressum
login

Artikel zum Thema: aktuelle News vom Bergwandern


Thema durchsuchen:   

Artikel Übersicht | Thema auswählen ]


Geschrieben von Michael am Samstag, 27. Mai 2017

Hält das Wetter oder treffen uns Schauer und Gewitter? Trotzdem wagten wir die Einstiegswanderung zum einem Bergsee an der deutsch-österreichischen Grenze.
Trotz der unbeständigen Vorhersagen trauten sich 12 LG- Wanderer von Reit im Winkl aus zu einer leichten fünfstündigen Bergwanderung mit Ziel "Taubensee" (ca. 9 km einfach), also diesmal kein Gipfelziel, trotzdem konnten wir einen Gipfelsieg mit dem Sonnwendköpfl (1.279m) erringen.
Eine sehr abwechslungsreiche Tour, nicht nur wegen des Wetters, das uns einerseits Sonnenstrahlen bescherte und andererseits beim Abstieg auch ein paar kräftige Regentropfen. Gleich nach dem Einstieg und der Krieger-Gedächtniskapelle führte uns der leicht ausgesetzte und mit Drahtseilen versicherte Hausbachfallsteig an einem reizvollen Wasserfall und einem einstündigen Klettersteig (Schwierigkeit A/B, an einigen Stellen C) vorbei und hinauf. Kurz vor der Glapfalm durften wir an unserer Balance üben, denn, einen reißenden Almbach konnten wir nur mit Hilfe eines Baumstamms überqueren. Kurz vor dem Almgebiet der Möseralmen belohnte uns ein traumhafter Blick auf den Chiemsee, links die markante Kampenwand und rechts der Hochgern. Eine kurze Rast gönnten wir uns am unscheinbaren Sonnwendköpfl (1.279m) mit (eigentlich) schönem Blick auf die Tauern und den Kaiser sowie den Watzmann und den Hochkalter eine kurze Rast (leider war es für das Gipfelpanorama zu sehr bewölkt). Nach der kleinen Stärkung führte uns ein abschüssiger Wanderweg zu dem knapp 150m tiefer gelegenen Taubensee und anschließend zu unserer Einkehr im Gasthaus Taubensee. Trotz der immer wieder aufziehenden dunklen Wolken besetzten wir zwei Tische auf der Sonnenterrasse und gönnten uns Kaspressknödl, Kaiserschmarrn, deftige Suppn und Kuchen. Auch der zweistündige Rückweg will geschafft werden - diesmal mit halbseitiger Taubensee-Umrundung. Bei der Sauermöseralm trafen wir wieder auf den Anstiegsweg, ab da kannten wir den Weg ...

Bilder sind online.
Geschrieben von Michael am Freitag, 12. Mai 2017

Nach den Wettervorhersagen haben wir uns entschlossen, unsere morgige Tour um 1 Std. zu verschieben. D.h. Abfahrt in Mettenheim erst um 9 Uhr. Das Regengebiet muss noch durchziehen!

____________________________________________________________________________________________________________________________________________________________


Liebe Bergwanderer,

nachdem sich die Wetteraussichten für kommenden Samstag (13. Mai) gebessert haben, möchte ich folgende Bergwanderung anbieten:

Taubensee von Reit im Winkl.

Treffpunkt: Mettenheim, Parkplatz an der Waldstraße

Abfahrt: 9.00 Uhr (Fahrzeit: 1 1/4 Std.)

Parken: Parkplatz in Reit im Winkl (im Ort - kurz vor der Kirche)

Start: 10.30 Uhr

Auf Wanderweg über Krieger-Gedächtniskapelle zum Hausbachfall (mit Blick auf den Klettersteig mit Schwierihkeit bis "C"); auf Stufen in ca. 30 Minuten empor (schmaler Weg; Drahtseilsicherungen, aber als schwarzer Weg überbewertet; Trittsicherheit aber zwingend); anschl. weiter über Glapfalm und über die Möseralmen (mit Aussicht auf den Chiemsee) zum Sonnwendköpfl (1.279m) mit toller Aussicht auf die Tauern und den Kaiser. Anschließend gut 100 Hm abwärts zum Taubensee und anschließender Einkehr in der aussichtsreich gelegenen Taubenseehütte.

Rückkehr über Taubensee und von der Nordseite des Sees zur Möseralm. Und von dort aus auf dem Anstiegsweg zurück nach Reit im Winkl.

Gehzeit: 5 1/2 Std. bei ca. 750 Hm

Rückkehr: 19.00 Uhr

Bei schlechtem Wetter findet die Tour leider nicht statt. Trotzdem bitte Regenbekleidung mitnehmen (am Nachmittag kann es ev. zu Gewittern kommen).

Wer möchte dabei sein? Bitte kurze Info an mich, danke.

Bergsteigerische Grüße

                                   Michael

 

PS: weiterer Tourenvorschlag für den 17. Juni (ersatzweise: 18. Juni) - Bergtour: Heimgarten (1.790m) und Herzogstand (1.731m) - Tourenführer: Gerhard Holzmann. Nähere Infos hierzu folgen.

Geschrieben von Michael am Samstag, 29. April 2017

Vom 23. bis 28. Juli 2017 starten wir zu unserer 5. mehrtägigen Bergtour - in diesem Jahr schauen wir uns im Verwall (südlich von St. Anton) um.

Start ist am Sonntag, den 23. Juli in Mettenheim und die geplante 5-Hüttentour endet am Freitag, den 28. Juli. Den Tourenablauf könnt Ihr der beigefügten Ablaufplanung entnehmen. Es handelt sich um eine Hochgebirgstour und sieht als höchsten Punkt den Hohen Riffler mit 3.168 m vor.

Wer möchte noch dabei sein?

Derzeit sind noch zwei Plätze frei - bei Interesse bitte baldmöglichst bei mir melden (es gilt das Windhundprinzip).

Bitte bei Michael (Tel.: 08631/4983 oder per EMail) melden. Vergabe der beiden Plätze nach dem Windhundprinzip!


Ablaufplanung für 6-tägige Verwallrunde 2017

 

23. Juli 2017:

·      Abfahrt in Mettenheim, Waldparkplatz (Fahrtzeit: ca. 3 ½ Stunden).

·      Ankunft in Pettneu a. Arlberg (am Wellnesspark, direkt nach der Abfahrt von der Schnellstraße).

·       Aufstieg von Pettneu (1.122m) durch das Malfontal zur Edmund-Graf-Hütte (2.375m) in ca. 3 Std. (1.250m bergauf).

·       Gipfel (optional): Von der Edmund-Graf-Hütte auf den Südgipfel des Hohen Rifflers (3.165m) über eine gute Steiganlage in 2 ½ Std.; ggf. Übergang noch zumNordgipfel (3.168) in ¼ Std. (800m bergauf).

·      Rückkehr (2 Std.) zur Hütte (800m bergab).

·      Übernachtung Edmund-Graf-Hütte (ÖAV), ggf. Halbpension.

 

24. Juli 2017:

·       Von der Edmund-Graf-Hütte auf dem Rifflerweg über die Schmalzgrubenscharte (2.697m) und Kieler Weg zur Niederelbehütte (2.310m) in ca. 5 Std. (500m bergauf, 550m bergab).

·       Hüttengipfel (optional): Kappler Kopf (2.404m); ½ Std. ab Niederelbehütte über Hoppe-Seyler-Weg in Richtung Kieler Wetterhütte mit herrlicher Rundsicht.

·      Rückkehr (½ Std.) zur Hütte (100m bergab).

·      Übernachtung Niederelbehütte (DAV), ggf. Halbpension.

 

25. Juli 2017:

·       Von der Niederelbehütte auf Sepp-Jöchler-Weg über das Seßladjöchli (2.749m) vorbei am Stausee im Moostal zur Darmstädter Hütte (2.384m): 800 Hm bergauf; 750 Hm bergab; 4 ½ Std.

·       Hüttengipfel (optional): Saumspitze (3.039m); Gehzeit ab Darmstädter Hütte: 2 ¼ Std. (650m bergauf), anspruchsvolle Gipfelbesteigung.

·      Übernachtung Darmstädter Hütte (DAV); ggf. Frühstücksbuffet.

 

26. Juli 2017:

·       Von der Darmstädter Hütte auf dem Apothekerweg über das Kuchenjöchli(2.730m; Drahtseilpassage) zur Konstanzer Hütte (1.688m mit 350 Hm bergauf; 1.050 Hm bergab; 4 - 5 Std.

·      Gipfel (optional): Scheibler (2.978m); Gehzeit ab Kuchenjöchli: ¾ Std.; 250m bergauf.

·      Übernachtung Konstanzer Hütte (DAV).

 

27. Juli 2017:

·       Von der Konstanzer Hütte auf dem Reutlinger Weg über Gstansjöchli(2.573m) und Krachenjoch (2.650m) zur Kaltenberghütte (2.089m; 1.100 Hm bergauf und 700 Hm bergab) in ca. 6 ½ Std.

·      Gipfel (optional): Krachelspitze (2.686m); Gehzeit ab Krachenjoch 10 Min.

·      Hüttengipfel (optional): Maroiköpfe (2.522m und 2.529m).

·      Übernachtung Kaltenberghütte (DAV).

 

28. Juli 2017:

·      Von der Kaltenberghütte auf Berggeistweg (300 Hm bergauf; 650 Hm bergab) in ca. 3 ½ Std. nach St. Christoph a. Arlberg (1.796m).  

·      Gipfel (optional): Wirt (2.339m), Peischelkopf (2.412m), Knödelkopf (2.400m).

·      Rückfahrt mit Postbus von St. Christoph nach Pettneu mit Umsteigen in St. Anton.

·      Rückfahrt mit Privat-PKW von Pettneu in ca. 3 ½ Std. (270km) nach Mettenheim, Waldstraße.

Geschrieben von Michael am Dienstag, 28. Februar 2017

Schönes Wetter war kurzfristig für Sonntag, den 19. Februar vorhergesagt: d.h. eine Vereinstour war somit möglich. Kurz entschlossen wurde von Tourenführer Karl eine Schneeschuh- bzw. Snowspikestour auf den Streicher (1.594m) angeboten und gleich 15 winterbegeisterte Tourengeher waren dabei.
Von Aschenau zwischen Ruhpolding und Inzell ging es für uns in einer knapp dreistündigen Tour und 850 Höhenmetern auf den nicht so bekannten Nebengipfel des Rauschbergs, den Streicher, der zusammen mit dem Zenokopf zum Inzeller Kienberg zählt.
Aufgrund der Schneelage entschied sich die Hälfte unsere Teilnehmer für Snowspikes, mussten dies aber dem Roßboden (1.077m) schon etwas bereuen, denn die Schneemenge nahm mit jedem Höhenmeter zu. Über die Roßgasse (steile Skiabfahrt vom Rauschberg) ging es für uns entlang eines Wandabbruchs (ev. Lawinengefahr)  und einer Diensthütte bis zum Kienbergsattel. Ab dem Kienbergsattel durften wir uns über rd. 20 cm Neuschnee freuen und dies bei herrlichem Sonnenschein und prachtvoller Rundumsicht. Für die 170 Höhenmeter bis zum Gipfel mussten nun die Schneeschuhgänger die Spur legen, um die Kräfte der Snowspikesgänger etwas zu schonen. Gott sei Dank kam uns der Gipfel immer näher und nach dem obligatorischen Gipfelfoto stand eine ausgiebige Brotzeit unter schon frühlingshafter Sonne auf dem Programm.
Unser Abstieg erfolgte auf dem Anstiegsweg und in gut 1,5 Stunden trafen wir wieder am Parkplatz in Aschenau  ein.

Ca. 100 Bilder sind online!
Geschrieben von Michael am Donnerstag, 16. Februar 2017

Liebe LG-Bergwanderer,

 

unser Tourenguide Karl bietet für Sonntag, 19. Februar eine Winterwanderung auf den Streicher (1.594m) als 2. LG-Tour 2017 an, die er bereits für uns am Dienstag gegangen ist. Die Wettervorhersagen sind für Sonntag sehr gut, sonnig, kein Niederschlag. Ich hoffe, es bleibt so!

 

Talort: Aschenau 770m (bei Ruhpolding)

Aufstieg 3 Stunden, Abstieg 2 ½ Stunden.

Gipfel: Streicher (1.594m)

Kann man mit Grödl, Snowspikes oder Schneeschuh gehen (durchgehend Schnee).

8.00 Uhr Treffpunkt: Parkplatz Waldstraße in Mettenheim

 

9.30 Uhr Abmarsch Aschenau

17.00 Uhr voraussichtliche Rückkehr in Mettenheim

Wer möchte dabei sein? Bitte kurze Anmeldung bei mir unter Tel.: 08631/4983 oder m.haferkorn@t-online.de bis Samstag - danke.

Geschrieben von Michael am Montag, 09. Januar 2017

Sonnige Schneeschuhtour auf den Chiemgauer Paradegipfel, den Hochgern (1.744m) – 9 Teilnehmer

Die Unsicherheiten in den Tagen vor der Tour wegen den frostigen Wettervorhersagen und den möglichweise widrigen Straßenverhältnissen waren überhaupt nicht notwendig, denn es herrschte am Feiertag (Heilige Drei Könige) ideales Winterwanderwetter. Zum Jahreseinstieg 2017 hatte uns Karl noch dazu mit dem Hochgern einen Chiemgauer Paradegipfel mit 1.150 Hm und 16,5 km Streckenlänge ausgesucht. Auch die Bedenken wegen der richtigen Schuhwahl hatten sich schon nach 15 Minuten erledigt, denn es wurde eine reine fünfeinhalbstündige Schneeschuhtour mit stetig zunehmender Schneelage vom Parkplatz an der Burg in Marquartstein (635m) aus über die Agergschwendtalm (1.040m) und das aussichtsreich gelegene Hochgernhaus (1.461m) bis zum Gipfelkreuz und der Miniaturkapelle am Hochgern (1.744m).

Es herrschten zwar frostige zweistellige Minustemperaturen, aber die wohligen Sonnenstrahlen, der azurblaue Himmel und der glitzernde Pulverschnee ließen das Wanderherz unserer neun LG-Teilnehmer höher schlagen und die Mühsal des Anstiegs ebenso schnell vergessen. Wintermärchen pur! Bitte mehr davon! (Michael)

Bilder sind online!

Geschrieben von Michael am Sonntag, 01. Januar 2017

Tourenvorschlag für kommenden Freitag 6. Januar 2017 (Heilige Drei Könige) für eine Winterwanderung auf den Hochgern (1.744m)

Anbei die näheren Tourdaten für Euch:

  • Treffpunkt: LG Parkplatz Mettenheim-Hart
  • Abfahrt: 7.30 Uhr mit Privat-PKW  -  Rückkehr: 18.00 Uhr
  • Parkplatz: Wanderparkplatz in Marquartstein (ca. 8.45 Uhr)
  • Art: Mittlere Winterwanderung
  • Höhenmeter: ca. 1.100hm im Auf- und Abstieg (bis zum Gipfel)
  • Gehzeit: Aufstieg bis Agergschwendalm 1:30h, bis Hochgernhaus + 1:30h, bis Hochgern + 1:00h;  Abstieg vom Hochgern gesamt ca. 2:30h (Gesamtgehzeit: 6:30 Std., ohne Gipfel 4:30 Std.)
  • Kondition: Mittel
  • Technik: Bis zur Agergschwendalm einfache Wanderung; danach einfacher Steig
  • Ausrüstung: Wanderausrüstung, bei viel Schnee sind Schneeschuhe oder Snowspikes bzw. Grödel empfehlenswert (spätestens ab Hochgernhaus); Mütze und Handschuhe nicht vergessen
  • Einkehr: Hochgernhaus
  • Tourenführer Karl

Die Tour ist natürlich von den Wett- und Straßenbedingungen der nächsten Tage abhängig. Sollten wir die Tour absagen müssen informieren ich über die Homepage bzw. die Vorangemeldeten per EMail.

Wer ist dabei ? Bitte gebt mir  bis Do., 5. Januar per EMail m.haferkorn@t-online.de oder unter Tel. 08631/4983 Bescheid.

 

Geschrieben von Michael am Sonntag, 02. Oktober 2016

Unsere geplante Lattengebirgsüberschreitung am 3. Oktober ist wegen den schlechten Wettervorhersagen abgesagt!!!!
___________________________________________________________________________________________________

Unsere nächste Bergwanderung führt uns am 3. Oktober (Feiertag) von Hallthurm (Parkplatz Schlafende Hexe) über vier Gipfel zur Predigtstuhlbahn. Anstatt des rd. zweistündigen Abstiegs (über Waxriessteig) wollen wir die Predigtstuhlbahn benützen.
Nur z.T. mittelschwere, meist leichte ca. 5,5 stündige Bergwanderung - Schwindelfreiheit nicht erforderlich (außer man möchte die 10m hohe Steinerne Agnes besteigen).
Anmeldungen bitte bis Freitag, 30. September bei Michael Haferkorn unter Tel. 08631/4983 bzw. m.haferkorn@t-online.de.

Nachstehend noch die Tourdaten:

Tour für Montag, den 3. Oktober: Lattengebirgsüberschreitung

Treffpunkt: Mettenheim, Parkplatz an der Waldstraße

Abfahrt: 7.30 Uhr                                            Rückkehr: ca. 18.30 Uhr

Fahrtdauer: 1 ½ Std. (95 km)

Ausgangspunkt, Parkplatz: Schlafende Hexe (Hallthurm-Bischofswiesen);

Parkplatzgebühr: keine

Vier Gipfel: Dreisesselberg (1.680m), Karkopf (1.738m), Hochschlegel (1.688m), Predigtstuhl (1.613m)

Höhenmeter: ca. 1.200m  

Parkplatz Schlafende Hexe: Zuerst 5 min auf einer Forststraße, anschl. auf einem Pfad zum Rotofensattel und weiter bis zur Steinernen Agnes, dem Wahrzeichen des Lattengebirges in ca. 2 Std.  An der verfallenen Steinbergalm vorbei bis zur Mulde zwischen Dreisesselberg und Karkopf. Rechts in ca. 15 Min. bis zum Dreisesselberg (1.680m - 1.30 Std. an Steinerne Agnes). Anschl. zurück und auf einem Höhenweg zum Karkopf (30 min. vom Dreisesselberg), den höchsten Punkt der heutigen Tour. Wieder zurück und links haltend am Schreck (1.725m) vorbei zum Hochschlegel (1.688m - 30 Min. vom Karkopf). Abstieg in die Gipfelmulde zur Schlegelalm (1.530m - 30 Min. vom Hochschlegel) mit Einkehr. Nach der wohlverdienten Einkehr in 15 Min. über Predigtstuhl (1.613m) zur Predigtstuhlbahn (1.583m).

Anschließend mit der Predigtstuhlbahn (letzte Talfahrt um 17 Uhr) in 8 ½ Minuten (1.140HM) hinab nach Bad Reichenhall.

Entweder mit dem RVO-Bus (Linie 841, Haltestelle Hallthurm-Bahnhof und in 15 Min. zum Parkplatz) oder

mit einem (an der Talstation deponierten) PKW zum Parkplatz Schlafende Hexe und wieder zurück, um Mitfahrer aufzunehmen.

Gehzeit: ca. 5 ½ Std. (ohne Einkehr)

Einkehr: Schlegelalm

Tourenführer: Michael


58 Artikel (8 Seiten, 8 Artikel pro Seite)

» Substance: pragmaMx » Style: Ahren Ahimsa