RSS Feeds
Impressum
login

Artikel zum Thema: aktuelle News vom Radfahren


Thema durchsuchen:   

Artikel Übersicht | Thema auswählen ]


Geschrieben von Michael am Donnerstag, 28. November 2013

Jahresabschlussbikeausflug auf d`Traunsteiner Hüttn


Wenn der erste Schnee fällt, dann packt man die Ski aus und man macht sich auf in die Berge zum Wintersport.
Alle? Nicht alle: die Jungs und Mädels des LG Mettenheim, Abteilung Mountainbikekids, lassen die Ski und das Board noch im Keller, denn ein richtiger Cross Country Biker fährt zur Abwechslung mit dem Bike auch mal im Schnee.

Deswegen machten sich beim ersten Schneefall insgesamt über 50 Biker, bestehend aus Kids, Eltern und Trainern, mit den Mountainbike`s auf in die Berge zu einem zweitägigen Abschlussausflug nach einer schönen und erfolgreichen Saison.

Ziel war die Traunsteiner Hüttn (für alle Orientierungslosen und Naviisten: die Traunsteiner Hüttn ist ganz gechillt vom Seegatterl-Parkplatz aus erreichbar und liegt auf gleicher Höhe wie die Winklmoosalm, nur ca. 100 Meter davon entfernt). 

Die Temperaturen an diesem Wochenende lagen um den Gefrierpunkt, das sonnige Wetter war aber auf der Seite der Biker und  die Auffahrt zur Hüttn bei der ersten Schneelandschaft ließ die Kälte vergessen. Zudem wurde allen beim Uphillen sowieso warm – wem nicht so war, der machte was verkehrt.

Nachdem man am späten Nachmittag an der Hüttn ankam, kämpften die Kids wie üblich um die besten Plätze in den Schlaflagern. Aufgrund der großen Anteilnahme war die Traunsteiner Hüttn mit dem LG Mettenheim ausgebucht und so mancher musste zudem Quartier in der Winklmoosalm beziehen.

Nach dem Abendessen  begann der zweite Trip des Tages. Gegen 21.00 Uhr starteten ein paar Trainer mit einem Großteil der Kids einen „Nightride“. Man könnte auch Nachtfahrt sagen, klingt aber für Mountainbiker ziemlich uncool. Diejenigen die für diesen Tag genug gebikt sind, wurde als Ersatz eine Nachtwanderung durchgeführt. Der Nightride ging bei sternenklarem Himmel und Vollmond uphill durch den Wald. Als der Wald sich lichtete, erkannte man im Mondlicht und an den verschneiten Skipisten, dass man sich im Skigebiet Steinplatte befand. An der dortigen Möseralm wurde kurz Rast gemacht und dann ging es wieder zurück zum Ausgangspunkt.

Belohnt wurde das ganze Team gegen Mitternacht von der Hüttnwirtin mit einem hervorragendem Kaiserschmarrn.

Nach einem sehr lustigen und kurzweiligen Abend ging es weit nach Mitternacht für die Coaches in die Falle. Die Kids träumten derweil schon vom Biken, Uphillen, Downhillen, Boarden und Carven.

Am nächsten Tag wurde noch einige Stunden gemeinsam rund um die Traunsteiner Hüttn auf zum Teil sehr anspruchsvollen Trails und „knackigen“ Anstiegen gebikt. Nachdem dann alle von der kurzen und anspruchsvollen Nacht und der neuerlichen Up-und Downhilltour ausgepowert waren, ging es wieder zurück zum Seegatterlparkplatz. Dort war dann am Sonntagnachmittag der Abschlussausflug beendet.

Alle kamen wohlbehalten dort wieder an und man war sich einig, dass die Touren, speziell der Nightride bei der gigantischen Schneelandschaft, jedem Biker einen 100 %-Flow verpassten.

Und nun kann sie endlich beginnen: die Ski-und Boardsaison!

Klaus Wagge Werkstetter

Geschrieben von harry-funsel am Sonntag, 17. November 2013

Bilder und Eindrücke aus der TransAlp 2013 und allgemein vom Biken 2013.
Interessierte und "Mitanschauer" sind willkommen!
Beginn am Fr 22.11. um 19:30 Uhr.
Geschrieben von Michael am Mittwoch, 02. Oktober 2013

Atemberaubendes und spektakuläres Downhill-Training für unsere LG-Kids (... und für die, die es bis heute geblieben sind).
Fotos sind (schon seit geraumer Zeit) online.

Bericht von Klaus Werkstetter:

MTB-Downhill-Training am "Goaßkopf"

Was machen die Kids der Abteilung Mountainbike eigentlich in den Ferien, wenn sie nicht in den Urlaub fahren und kein Mountainbiketraining stattfindet? Richtig: sie schnappen sich ein paar Trainer und fahren mit ihnen in einen Downhillpark, um dort zu trainieren!
Vorab: es waren natürlich die Trainer, die sich ihrer Racer annahmen, damit sie auch auf andere Art und Weise zum Trainieren kommen und nicht schlapp machen. 

Eine kurze Erklärung im Voraus, was es eigentlich mit Downhill auf sich hat und um was es sich dabei handelt:

Downhill wird nicht wild im freien Berggelände oder geschützten Gebieten gefahren, sondern in dafür eigens angelegten Parks. Diese befinden sich in der Regel in Skigebieten, da man mit der Gondel samt Bike den Berg hinauf gebracht werden muss. Hintergrund hierfür ist, dass die Downhillräder stabiler gebaut und besser gefedert sein müssen und somit auf ein hohes Eigengewicht kommen. Zudem trägt man Schutzausrüstung, wie Helm mit Kinnbügel, Brust-, Rücken- und Knieprotektoren (solche Bikes und Ausrüstung gibt es übrigens bei Stefans Bike in Ampfing zu bewundern), wodurch man beim Tragen allein schon stark ins Schwitzen gerät.

Beim Downhill geht es darum, dass man den Berg von der Mittel-oder Bergstation sehr schnell über verschiedene angelegte Strecken mit unterschiedlichen Schwierigkeitsstufen hinunter fährt. Und das Ganze mit atemberaubenden Sprüngen über Felsen und Holzschanzen, waghalsigen Manövern über Wurzeln und durch enge Passagen und flottem Kurvenwechsel in griffigen Steilkurven. 

Bringt das Downhillen überhaupt etwas für unsere Nachwuchsfahrer? Ja, sehr wohl sogar. Beim Downhillen benötigt man viel Kondition für die körperlich anstrengenden Abfahrten über Stock und Stein, gute Koordination zur richtigen Beherrschung des Bikes in kniffligen Situationen und bei Sprüngen, hohe Konzentration zur Vermeidung von Fehlern und eine Portion Selbstvertrauen zur Überwindung von Ängsten und Stresssituationen. Dies allein macht natürlich keinen guten Cross-Country-Biker, sondern ergänzt ihn in seiner Gesamtentwicklung und hilft erfahrungsgemäß sehr bei Cross-Country-Rennen mit Abfahrtssegmenten wie sie z.B. beim Pölz-Cup vorkommen, bei welchem unsere jungen Mitglieder jedes Jahr zahl- und auch erfolgreich teilnehmen.

Doch nun zurück zum Ferientraining der anderen Art. Die Trainer Stefan Pal, Markus Eder, Konstantin Pötzl und Klaus Werkstetter, sowie einige motivierte Eltern packten in den Ferien am frühen Morgen die Autos mit Kindern/Jugendlichen  voll und es wurde der Downhillpark am Geißkopf (ugs. Goaßkopf) auf der Rusel bei Deggendorf zum Training aufgesucht. Dort um neun Uhr angekommen, wurden die Schutzausrüstungen (=Protektoren) angelegt und es erfolgte für die Neulinge (Rookies) eine erste mündliche Einweisung in Fahrtechnik und Fahrverhalten im Bikepark. Da auch mehrere Kids dabei waren, die im Bikepark schon alte Hasen sind, wurden die mit einem Trainer sofort den Berg hochgeschickt und konnten dort an ihren Fahr- und Sprungkünsten bei hoher Geschwindigkeit feilen und neue Tricks ausprobieren. Die Anfänger bewältigten mit viel Mut und Geschick die an der Talstation angelegten Strecken und steigerten sich bis zum Mittagessen immer mehr. Angefangen wurde mit kleinen Hügeln, aufeinanderfolgenden Schanzen und Stufenabsätzen, was in Sachen Geschwindigkeit und Höhe immer mehr gesteigert wurde. Sieht es von außen noch ganz leicht aus, so stellt sich ein Sprunghügel bei der eigenen Fahrt plötzlich als riesige Wand mit nicht erkennbarem Ende dar. 
Von Zeit zu Zeit wurden immer mehr talentierte Neueinsteiger nach oben Richtung Mittelstation und später Richtung Bergstation zu den dort schwitzenden Freunden entsandt. Als es Mittag wurde, waren zwar alle geschafft, freuten sich aber schon auf die Fahrt zur Bergstation und zu den richtig knackigen Abfahrten.  Beim Mittagessen konnten sich die hungrigen, aber vor allem sehr durstigen Fahrer ausreichend stärken und rumalbern. Nach dem Mittagessen war es soweit und alle Mitglieder verlegten nach oben auf dem Berg und fuhren dann die unterschiedlich schwierigen Strecken Richtung Talstation.  Der Nachmittag war geprägt von immer höher werdenden Sprüngen, immer besser aussehenden  Tricks und immer schnelleren Abfahrten. 

So schnell die Jungen und Mädchen auch wurden, so schnell verging auch die Zeit und um 17.00 Uhr hieß es aufzuhören. Nicht, dass die Mannschaft keine Lust mehr gehabt hätte. Es war jedoch so, dass der Lift geschlossen wurde und somit ein sehr schöner Tag leider ein Ende fand. Mit einem glücklichen und zudem komplett unversehrten Team konnte die Heimreise  angetreten werden und die Trainer waren sich einig, dass dies nicht das letzte Training dieser Art sein sollte. 

Geschrieben von Karl am Dienstag, 03. September 2013

Ab kommenden Montag, 09.09.2013, werden wir das Erwachsenen-Radtraining für MTB und Rennrad schon um 18:00 Uhr beginnen, um den „kürzeren“ Tagen noch ein wenig abzuzwacken.
Also:
Radtraining MTB + RR
Montag 09., 16., 23. und 30. September um 18:00 Uhr.
Kindergarten Mettenheim

Karl, Vitus und Ralph freuen sich auf euer Kommen!!!

 

Geschrieben von harry-funsel am Dienstag, 30. Juli 2013

Beeindruckende Gebirgskulissen, schweisstreibende Auffahrten in der Mittagshitze, stille Bergseen und Singltrail-Feeling erlebten die Teilnehmer der diesjährigen Transalp.
In besonderer Erinnerung bleiben dabei sicherlich die lange Auffahrt zum Pfitscherjoch, die Querung in nahezu 2700 Meter Höhe über die Schneebergscharte, das einsame Hochtal der Naturnser Alm und zum Abschluss die kahlen Felstürme der Brenta. Überschattet wurde jedoch die Bikefahrt durch den schweren Sturz von Vitus gleich zu Beginn der Tour. Gottseidank geht es ihm  jetzt nach kurzem Krankenhausaufenthalt schon wieder besser und ausser einem gehörigen Schrecken, einigen Schnitt- und Schürfwunden wird er wohl wieder ganz der Alte werden.

Bilder der TransAlp sind bereits eingestellt!
Geschrieben von Ralph am Dienstag, 09. Juli 2013

Am kommenden Montag, 15. Juli 2013 ist es wieder soweit:

der LG Bergkönig, die Vereinsmeisterschaft im Bergzeitfahren (RR + MTB), wird am Biberg (3,7km, 150HM) ausgefahren.

 

Treffpunkt ist wie gehabt schon um 18:00 Uhr am Kindergarten Mettenheim, danach gemeinsame Fahrt zum Start, der um ca. 18:45 unterhalb Au am Inn erfolgt.


 

Jeder ist herzlich willkommen!

Geschrieben von harry-funsel am Dienstag, 18. Juni 2013

Wahrscheinlich waren die 7 rotbedressten und leicht ausgepowerten Biker die ersten in dieser Saison auf dem Joch. Selbst die Wirtsleute hatten für diesen Tag frühzeitig das Lager abgebrochen und sich talwärts verdrückt. So mussten Arndt, Norbert, Vitus, Miche, Bäda, Boris und Harry ohne den lang herbeigesehnten Aperol-Spritz das schöne Bergpanorama auf über 2200m genießen.

Die Hinfahrt bis Mayerhofen verlief ohne größere Komplikationen. Schon ganz schön schweisstreibend, führte die lange Teerstraßenauffahrt zum Schlegeisstausee hinauf. Nach einer kurzen Stärkung beim letzten Kiosk am Stauseeufer, versuchten wir uns auf dem finalen, mit einigen Schiebstrecken gespickten 500 Hm Bergpfad. Der Wettergott hatte ein einsehen und schickte immer wieder Wolken und sogar ein paar Regentropfen auf die Häupter der TransAlp-Truppe.

Nahezu 35 km Abfahrt mit einigen Sprintwertungen bis nach Sterzing und ein gar köstliches 4-Gängemenü im Hotel Zoll rundeten den erlebnisreichen Radeltag vollends ab J

Geschrieben von harry-funsel am Donnerstag, 13. Juni 2013

Gerade noch rechtzeitig - vor einigen Tagen - wurden die Schneemassen auf der Pfitscherjochsüdseite vom Schneepflug beseitigt! Nachdem für Samstag bestes Radelwetter prognostiziert ist, das Pfitscherjochhaus genau am 15.6. öffnet und die 7 Radlerhaxenpaare entsprechend unruhig sind, wird in den frühen Morgenstunden von Mühldorf aus gestartet, um abends hoffentlich in Sterzing einzutrudeln.
Nach mehreren Stunden Fahrt mit dem MTB entlang des Inntales versuchen Miche Kreuzer, Boris, Vitus, Arndt, Bäda Fellermayr, Norbert und Harry durch´s Zillertal über das Pfitscherjoch den Alpenhauptkamm zu überqueren.

Nach der letzjährigen langen Bike-&Hiketour zur Hörndlwand sind alle Delinquenten guten Mutes auch diese Langstreckenfahrt zu meistern!


86 Artikel (11 Seiten, 8 Artikel pro Seite)

» Substance: pragmaMx » Style: Ahren Ahimsa